Kostenloser Fördercheck

Fördermittel bei Existenzgründung

Auch bei bestehender Selbstständigkeit

Kostenlos und unverbindlich

Einzelunternehmen gründen leicht gemacht – so klappt es mit der Gründung!

Wer ein Einzelunternehmen gründen will, benötigt nicht einmal ein Mindestkapital. Das Einzelunternehmen ist die in Deutschland am häufigsten gewählte Unternehmensform. Die Gründung ist unkompliziert und schnell, sodass man sich nicht zu lange an Formalitäten aufhalten muss, sondern direkt mit dem Geschäft loslegen kann. Wer ein Einzelunternehmen gründen will, muss dennoch einige Dinge beachten. Zunächst einmal ist es wichtig, dass das Einzelunternehmen lediglich einen Inhaber hat. Sobald es mehr werden – egal ob Geldgeber oder stille Teilhaber –, wird aus einem Einzelunternehmen eine Personengesellschaft, z. B. eine GbR, oder eine Handelsgesellschaft, z. B. eine GmbH. Bevor die Gründung eines Einzelunternehmens vollzogen wird, sollte trotz einfacher Modalitäten das Gespräch mit einem Steuerberater gesucht werden. Dieser kann wertvolle Tipps für die Existenzgründung geben und sämtliche Unklarheiten im Hinblick auf die Gründung beseitigen.

Steuerberater in Ihrer Nähe beantworten Fragen zur Gründung von Einzelunternehmen – jetzt unverbindliche Angebote anfordern!

Das wird für die Gründung eines Einzelunternehmens benötigt

Wer ein Einzelunternehmen gründen will, benötigt schon mal kein Eigenkapital – zumindest ist keines für die Gründung vorgeschrieben. Ein gewisses Startkapital sollte dennoch vorhanden sein, denn je nach Branche und Unternehmensart benötigt man häufig eine Ausstattung der Arbeitsräume, Arbeitsmittel, Arbeitskleidung oder ein Firmenfahrzeug. Auch um den Firmennamen muss man sich kaum Gedanken machen, denn dieser muss stets den Vor- und den Nachnamen des Unternehmers enthalten. Phantasienamen, wie sie z. B. bei einer GmbH-Gründung erlaubt sind, dürfen vom Einzelunternehmen für die Gründung nicht verwendet werden. Allerdings kann die Bezeichnung der Tätigkeit Teil des Unternehmensnamens sein, z. B. Max Mustermann Gebäudereinigung.


Das wichtigste Dokument für die Gründung des Einzelunternehmens ist der Gewerbeschein: Erst nach dessen Erhalt kann die Tätigkeit aufgenommen werden. Bei Freiberuflern, die ebenfalls ein Einzelunternehmen gründen können, ist keine Gewerbeanmeldung notwendig. Sie können sich einfach formlos beim Finanzamt melden. Gewerbetreibende hingegen erhalten nach der Gewerbeanmeldung automatisch einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung vom zuständigen Finanzamt. Dieser Fragebogen muss ausgefüllt an das Finanzamt zurückgeschickt werden, wobei Existenzgründer in diesem Schritt die Kleinunternehmerregelung wählen können. Ob diese im Einzelfall beantragt werden kann, sollte jedoch vorab bei einem Steuerberater geklärt werden. Ein Steuerberater sollte zudem hinsichtlich der Besteuerung von Einzelunternehmen insbesondere auch nach der Gründung aufgesucht werden. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, Steuerrücklagen zu bilden.

Jetzt Steuerberater in Ihrer Region konsultieren und erfolgreich Einzelunternehmen gründen – hier unverbindliche Angebote anfordern!

Einzelunternehmen gründen: Diese Vor- und Nachteile muss man kennen

Bei der Wahl der passenden Unternehmensform spielen viele Faktoren eine Rolle, doch auch deren Vor- und Nachteile müssen gründlich abgewägt werden. Wer ein Einzelunternehmen gründen will, profitiert in erster Linie davon, dass dieses einfach, schnell und aufgrund des nicht erforderlichen Mindestkapitals vergleichsweise günstig zu gründen ist. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass dank schneller Gründung der Geschäftsbetrieb aufgenommen werden kann, sobald ein Gewerbebrief vorhanden ist. Da man allein gründet, genießen Gründer völlige Freiheit in ihrem unternehmerischen Handeln sowie bei der Verwendung des Geschäftsvermögens. Wirft das Unternehmen dann auch Gewinne ab, muss man diese mit niemandem teilen.

Ein Nachteil von Einzelunternehmen ist aber die Vollhaftung des Unternehmers, d. h. dieser haftet auch mit seinem Privatvermögen. Wer außerdem mit geringem Kapital startet, kann Schwierigkeiten haben, einen Kredit bei der Bank zu bekommen. Ob das Einzelunternehmen im Einzelfall die ideale Rechtsform ist, kann meist in einem Gespräch mit einem Steuerberater geklärt werden. Außerdem können Unternehmer, deren Stärke nicht gerade in buchhalterischen Tätigkeiten liegt, diese Arbeit dem Steuerberater übertragen und dabei von seiner Erfahrung und Professionalität profitieren.

Haben Sie gute Tipps auf Lager?

Sie kennen empfehlenswerte Anbieter, die noch nicht auf bewertet.de zu finden sind?

Dann tragen Sie den Dienstleister hier schnell und einfach ein.

Firma eintragen