Gute Steuerberater für Ihre Finanzen

Erfahrene Kanzleien in Ihrer Region

Diskretion & Spezialisierung

Von Mandaten empfohlene Experten

06.03.2017

Kindergeld, Kinderfreibetrag und Kinderzuschlag – das ändert sich ab 2017

Für das Jahr 2017 gibt es neben zahlreichen weiteren rechtlichen Änderungen auch steuerrechtliche Anpassungen. Neben der Erhöhung des Grundfreibetrags sind vor allem für Eltern einige steuerliche Entlastungen vorgesehen: Das Kindergeld, der Kinderfreibetrag und der Kinderzuschlag werden jeweils erhöht.

In 2017 gibt es für Familien einige Änderungen im Steuerwesen.

In den vergangenen Jahren gab es häufig Anpassungen bei den Freibeträgen für Steuerzahler. Einer dieser Beträge, der die meisten Steuerzahler betrifft, ist der Grundfreibetrag. Dieser wird von 8.652 € auf 8.620 € für das Steuerjahr 2017 erhöht. Doch es gibt noch weitere Veränderungen im Steuerrecht, die vor allem Eltern betreffen. Die Erziehungsberechtigten eines Kindes haben einen gesetzlichen Anspruch auf die Zahlung von Kindergeld, solange dies unter 18 Jahre alt ist und während dessen Ausbildungszeit auch darüber hinaus. Ab dem 1.1.2017 wird die Höhe des Kindergeldes angepasst, sodass im Jahr 2017 folgende monatliche Beträge gezahlt werden:

  • Erstes und zweites Kind: 192 €
  • Drittes Kind: 198 €
  • für jedes viertes und weitere Kind: 223 €

Gleichzeitig wird auch der Kinderfreibetrag erhöht, um Eltern finanziell stärker zu entlasten. Statt den bisherigen 4.608 € pro Jahr können für das Jahr 2017 nun 4.716 € geltend gemacht werden. Allerdings müssen sich Eltern zwischen dem Kindergeld und dem jährlichen Kinderfreibetrag entscheiden, dürfen dabei aber den für sie günstigeren Betrag wählen. Das Finanzamt nimmt hier eine sogenannte Günstigerprüfung vor, sodass immer das für den Steuerzahler vorteilhafte Modell gewählt wird. Eltern müssen sich also keine Sorgen machen, dass sie zu viel Steuern zahlen.

Kinderzuschlag wird ebenfalls angehoben

Auch der sogenannte Kinderzuschlag wird zu Beginn des Jahres 2017 von bisher maximal 160 € auf maximal 170 € erhöht. Um den Kinderzuschlag zu erhalten, müssen Eltern zum einen ein Mindesteinkommen von 900 € pro Elternpaar und 600 € bei Alleinerziehenden vorweisen, dürfen aber zum anderen ein individuell zu berechnendes Höchsteinkommen nicht überschreiten. Die örtlich zuständige Familienkasse ist der passende Ansprechpartner in Sachen Kinderzuschlag.

Wer einen Kinderzuschlag bezieht, hat außerdem einen Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe. In diesem Rahmen werden beispielsweise Schulbedarf, Klassenfahrten oder Schulausflüge gefördert.

Unsere Steuerberater in:

Haben Sie gute Tipps auf Lager?

Sie kennen empfehlenswerte Anbieter, die noch nicht auf bewertet.de zu finden sind?

Dann tragen Sie den Dienstleister hier schnell und einfach ein.

Firma eintragen