Erfahrene Schädlingsbekämpfer finden

Dienstleister in Ihrer Region

Exakt auf Ihren Bedarf zugeschnittene Angebote

100 % unverbindlich & kostenlos

Bettwanzen bekämpfen – warum der Kammerjäger unumgänglich ist

Bettwanzen bekämpfen – keine Zeit verlieren und den Kammerjäger alarmieren. Sie sind nur 6 mm groß, verstecken sich hinter der Tapete oder in der Steckdose und saugen sich in der Nacht mit Menschenblut voll: Bettwanzen sind lästige Schädlinge, die juckende Stiche verursachen und die Nachtruhe gewaltig stören können. Die gesundheitlichen Risiken halten sich bei Bettwanzen in der Wohnung zwar in Grenzen, doch gibt es inzwischen Vermutungen, dass die Bettwanze auch Hepatitis-Erreger übertragen kann.

Die juckenden Stiche von Bettwanzen, welche allergische Reaktionen verursachen können, sind jedoch Grund genug, um die kleinen Schädlinge loszuwerden. Dies ist allerdings gar nicht so einfach, denn herkömmliche Schädlingsbekämpfungsmittel reichen nur manchmal aus, um die Wanzen effektiv zu bekämpfen. Ein erster Schritt, um das Problem in den Griff zu bekommen kann ein Spray gegen Ungeziefer sein. Lässt sich der Befall durch Bettwanzen so allerdings nicht eindämmen, sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Da sich die kleinen Bettwanzen als äußerst robust erweisen und an teilweise unerreichbaren Stellen verstecken, ist die Hilfe eines professionellen Schädlingsbekämpfers gefragt, um Bettwanzen dauerhaft zu beseitigen.

Reagieren Sie jetzt und verständigen Sie einen Kammerjäger! Es gibt kein wirksames Hausmittel gegen Bettwanzen!

Bettwanzen erkennen

Ein Befall mit Bettwanzen lässt sich als erstes an den Wanzenstichen erkennen. Da die Stechborsten der Bettwanze sehr fein sind, treffen die Wanzen oft nicht beim ersten Stich ein Blutgefäß. Dann kommt es zu den typischen Wanzenstraßen, also mehreren Stichen auf der Haut.

Anzeichen für Bettwanzen

An Hautresten und Kotspuren lassen sich Bettwanzen in der Wohnung erkennen. Werden Stiche von Bettwanzen festgestellt, muss sofort das komplette Schlafzimmer gründlich inspiziert werden: Blutflecken auf der Bettwäsche, kleine Kotspuren oder die alten Hüllen der Bettwanzen sind Anzeichen für einen Bettwanzenbefall. Um die Bettwanzen nachweisen zu können, sollten Klebestreifen oder doppelseitiges Klebeband rund um das Bett und in den möglichen Verstecken der Bettwanzen ausgelegt werden. Spalten, die Rückseite von Bildern, undichte Fugen, Steckdosen – es sind die unauffälligen und schwer zu erreichenden Stellen, in denen sich die Bettwanzen verbergen.

Bettwanzen professionell bekämpfen lassen

Die Bettwanze ist ein äußerst widerstandsfähiger Schädling. Auch können die kleinen Wanzen über infizierte Gegenstände und Kleidung sehr rasch verschleppt werden, sogar bis in die Nachbarwohnung. Deshalb sollte man bei einem Befall durch Bettwanzen sofort einen Kammerjäger kontaktieren. Dieser inspiziert sowohl das Schlafzimmer als auch den Rest der Wohnung sehr sorgfältig. Wird der Wanzenbefall durch den Schädlingsbekämpfer bestätigt, wird dieser sofort mit der Schädlingsbekämpfung beginnen. Denn die Bekämpfung von Bettwanzen ist in der Regel ein langer und vor allem aufwendiger Prozess, der viel Geduld und oft auch hohe Kosten erfordert.

Bettwanzen sind sehr klein und äußerst vorsichtig in der Wahl ihres Verstecks. Die Wanzen können sich im Wecker, unter dem Bettfuß oder in extrem kleinen Spalten innerhalb des Nachttisches verbergen. Und nicht nur die ausgewachsene Bettwanze ist ein robuster Schädling: Um Bettwanzen zu beseitigen müssen auch auch die Larven der Tiere restlos entfernt werden.

Der Schädlingsbekämpfer plant im Maßnahmenkonzept mehrere Bekämpfungsmethoden ein, die aus dem Einsatz von Hitze, Kälte und Insektiziden bestehen. Üblicherweise müssen diese Maßnahmen mehrfach und im Abstand einiger Wochen durchgeführt werden, da eine Bekämpfungsmethode allein die Bettwanzen inklusive ihrer Larven nicht komplett beseitigen kann.

Kälte, Insektizide und Hitze gegen Bettwanzen

Die große Schwachstelle der Bettwanze ist ihre Temperaturempfindlichkeit: Temperaturen über 45 °C und unter -20 °C überleben die kleinen Schädlinge nicht. Ein Mittel gegen Bettwanzen und ihre Larven ist daher das Einfrieren kleinerer Gegenstände. Dafür muss allerdings ein ausreichend großer Gefrierschrank vorhanden sein, in dem die Temperatur konstant weit unter dem Gefrierpunkt liegt.

Um die Bettwanzen in all ihren Verstecken mit der Bekämpfung zu erreichen, müssen häufig so genannte Kontaktinsektizide eingesetzt werden. Damit die Bettwanzen vollständig beseitigt werden, reicht die chemische Bekämpfung der Wanzen mit Nervengiften allerdings nicht aus. Als ergänzende Maßnahme führt ein professioneller Kammerjäger deshalb auch eine thermische Bekämpfung der Bettwanzen durch. Dabei stellt er Spezialheizungen auf, welche mit Temperaturen um 60 °C Bettwanzen verlässlich abtöten.

Allerdings werden gut versteckte Wanzen, die sich beispielsweise in den Ritzen des Parketts verkriechen, nicht von der Hitze erreicht und beseitigt. Für eine vollständige Beseitigung der Bettwanzen empfiehlt sich dann die Bekämpfung mit einem gasförmigen Nervengift, das in der Wohnung versprüht wird. Damit die Einnebelung ihre volle Wirksamkeit verbreiten kann, betrifft die Bekämpfung mit Insektiziden meist nicht nur das Schlafzimmer, sondern alle Räume der Wohnung. Die Bewohner dürfen ihre Wohnung dann für etwa ein bis zwei Tage nicht betreten.

Die Bekämpfung von Wanzen sollte einem Kammerjäger überantwortet werden! Reagieren Sie, bevor der Befall überhand nimmt!

Haben Sie gute Tipps auf Lager?

Sie kennen empfehlenswerte Anbieter, die noch nicht auf bewertet.de zu finden sind?

Dann tragen Sie den Dienstleister hier schnell und einfach ein.

Firma eintragen