Wir finden Ihren
persönlichen TOP-Makler!
Was möchten Sie tun?

Loader bert

Die häufigsten Fehler!
Unsere Checkliste zum Immobilienkauf

Wie finde ich die passende Immobilie für mich? Um diese Frage beantworten zu können, hilft eine Checkliste beim Immobilienkauf weiter. Denn dank dieser übersieht man Mängel nicht so leicht und behält im Blick, was einem an dem Objekt besonders wichtig ist.

Mit einer Checkliste zum Immobilienkauf ist man auf der sicheren Seite

Der Erwerb eines Hauses, einer Wohnung oder gewerblicher Räumlichkeiten ist ein großer Schritt – sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld. Eine Checkliste kann Immobilienkauf und alle vorgeschalteten Abläufe wesentlich erleichtern, denn mit dieser Hilfestellung fällt es wesentlich leichter, die wichtigsten Aspekte rund um den Kauf eines Objektes im Blick zu behalten. Eine solche Checkliste kann außerdem dabei helfen, häufige Fehler beim Immobilienkauf zu vermeiden.

Eine Hilfestellung in Form einer Checkliste zum Immobilienkauf ist vor allem von Vorteil, wenn ein Haus oder eine Wohnung aus dem Bestand erworben wird, also eine Immobilie, die bereits bewohnt wurde. Das Objekt sollte auf Herz und Nieren geprüft werden. Wer den Kaufvertrag nämlich erst einmal unterschrieben hat, kann Mängel, die ihm danach erst auffallen, nur schwer reklamieren. Vorsicht ist daher besser als Nachsicht.

Eine Checkliste für den Immobilienkauf kann
vor Schaden bewahren

Am Anfang eines jeden Immobilienerwerbs steht die Finanzierung. Denn nur wer ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung hat, kann es sich überhaupt leisten, ein Haus oder eine Wohnung zu erwerben. Eine Checkliste zum Immobilienkauf kann daher mit Blick auf die Finanzierung hilfreich sein. Diese Aspekte sollten bedacht werden:

  • Wie hoch ist das eigene Einkommen?
  • Monatliche Ausgaben berechnen (Lebenshaltungs- und Wohnungsnebenkosten, Telefon, Internet, Mobilfunk, Rundfunk- und Fernsehen, Versicherung, Kfz-Kosten, Aufwendung für Sparverträge und Altersvorsorge, mögliche Kreditraten)

Wer diese beiden Posten berechnet und gegenüberstellt, kann sein frei verfügbares Einkommen ermitteln. Aus dem können die monatlichen Belastungen für den Immobilienkauf getragen werden. Und dadurch wird deutlich, wie viel Euro monatlich für die Kreditrate der Finanzierung aufgebracht werden können. Mit dieser leichten Rechnung ist es möglich, einen der größten Fehler beim Immobilienverkauf zu vermeiden: Sich dabei übernehmen und beim Abbezahlen in finanzielle Engpässe geraten.

Unser -Tipp für Sie:
Eine Faustregel zu diesem Thema besagt, dass die Rate der Baufinanzierung 40 % des verfügbaren Nettoeinkommens nicht übersteigen soll.

Fehler beim Immobilienkauf können vermieden werden

Wenn der finanzielle Rahmen stimmt, können sich Interessierte auf die Suche nach einer Immobilie machen. Neben dem Preis gibt es aber noch weitere Kriterien, die bei der Auswahl eines Hauses oder einer Wohnung wichtig sind. Dabei macht eine Checkliste zum Immobilienkauf durchaus Sinn – auch damit man sich im Klaren darüber ist, welche Dinge einem beim Objekt ganz besonders wichtig sind und wobei man Kompromisse eingehen kann.

Umfeld und Lage

  • Liegt das Objekt an einer ruhigen oder lauten Straße?
  • Wie weit ist das Stadtzentrum entfernt?
  • Liegt eine Lärm- oder Geruchsbelästigung vor?
  • Sind Industrieanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe in der Nachbarschaft zu finden?

Ausstattung und Beschaffenheit

  • Wie ist es um die Bausubstanz bestellt?
  • Stimmt die Wärmedämmung?
  • Verfügt das Haus über einen Energieausweis?
  • Welche regenerativen Energien können eingesetzt werden?
  • Ist die Isolierung der Fenster und Türen gut?
  • Entsprechen Heizungsanlage und Belüftungssysteme aktuellen Standards?

Infrastruktur

  • Wie ist die Verkehrsanbindung des Objekts?
  • Welche Fahrzeiten entstehen beispielsweise zur Arbeit und zum Einkauf?
  • Sind öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe?
  • Wie weit sind Kindertageseinrichtungen, Schulen und Freizeitmöglichkeiten entfernt?

Hat es eine Immobilie in die engere Auswahl geschafft, kann man die Kriterien noch einmal konkreter formulieren. Hier macht eine passende Checkliste zum Immobilienkauf erneut Sinn, denn das Wunschhaus oder die Wunschwohnung sollte einer besonders genauen Prüfung unterzogen werden.

Eine Checkliste für den Immobilienkauf kann helfen, den Überblick zu behalten.

Fehler beim Immobilienkauf vermeiden - so geht’s

Hinsichtlich des Zustandes eines Hauses oder einer Wohnung gibt es drei Kategorien, in die man das Objekt einteilen kann. Wer weiß, was diese Begriffe bedeuten, kann einen Fehler beim Immobilienkauf vermeiden: Ein Objekt zu erwerben, das nicht dem gewünschten Zustand entspricht. In diese Kategorien wird beim Zustand unterschieden:

  • Renovierungsbedürftig (die Substanz der Immobilie ist in Ordnung, aber Wand, Bodenbeläge und Sanitärausstattungen sind nicht mehr zeitgemäß und müssen wahrscheinlich erneuert werden)
  • Sanierungsbedürftig (Es gibt größere Mängel, beispielsweise ist der Keller feucht, Elektrik oder Wasserleitungen müssen erneuert werden, die Wärmedämmung ist mangelhaft)

Unser -Tipp für Sie:
Um bauliche Mängel zu erkennen – auch solche, die auf den ersten Blick und gerade für Laien nicht so leicht ersichtlich sind –, macht es Sinn, einen unabhängigen Baugutachter zu beauftragen.

Im Hinblick auf das Objekt, das das Interesse eines Käufers weckt, gibt es also eine Menge Dinge zu beachten. Daher sollte man sich ausreichend Zeit für die Besichtigung des Hauses oder der Wohnung nehmen und sich nicht davor scheuen, Fragen an die Besitzer oder den Immobilienmakler zu stellen. Wenn ausweichende Antworten kommen, kann das bereits ein Hinweis auf Schwachstellen des Objektes sein. In solchen Fällen ist Hartnäckigkeit ratsam.

Tipps zum Immobilienkauf – was es bei Wohnungen
zu beachten gilt

Beim Wohnungskauf sind die Dinge, auf die es vor dem Kauf zu achten gilt, zum Teil andere. Aber auch hierbei kann man sich eine Checkliste für den Immobilienkauf erstellen und sich daran orientieren, um die Immobilie einzuschätzen. Diese sollte folgende Punkte umfassen:

  • Gibt es einen Aufzug (Größe, Jahr des Einbaus, Lautstärke)
  • Ist Außenbeleuchtung vorhanden? (Zeitregelung, Helligkeit)
  • Wie sieht das Treppenhaus aus? (Zustand, Sauberkeit, Belüftung, Fenster)
  • Gibt es einen Gemeinschaftsgarten? (Größe, Aussehen, Einzäunung, Bepflanzung, Pflegezustand, Tiere erlaubt, Mitbenutzung erlaubt)
  • Was macht der Eingangsbereich her? (Briefkästen, Rufanlage vorhanden, Überdachung, Qualität der Haustüre)

Wer sich klar vor Augen führt, was für eine Immobilie er will und was ihm dabei besonders wichtig ist, hat gute Chancen, zeitnah passende Objekte ausfindig zu machen. Bei der Suche kann ein erfahrener Immobilienmakler weiterhelfen. Trotz seines Know-hows kann eine Checkliste für den Immobilienkauf dennoch nicht schaden – und das in ganz unterschiedlichen Phasen der Suche. Dadurch lassen sich Fehler beim Immobilienkauf vermeiden.

Haben Sie gute Tipps auf Lager?

Sie kennen empfehlenswerte Anbieter, die noch nicht auf bewertet.de zu finden sind?

Dann tragen Sie den Dienstleister hier schnell und einfach ein.

Firma eintragen